Schülerinnen untersuchen Bachlebewesen © kathrinwittgen

Exkursionen für Schulen

Mir der Schulklasse raus - aber richtig!

Auf geführten Exkursionen im Schutzgebiet ermöglichen wir Naturbegegnungen für Schulklassen, die den Unterricht ergänzen und vertiefen. Dabei wird zu einem vorgängig bestimmten Thema die Natur auf unterschiedliche Weise erkundet. Eigene Beobachtungen und Vermittlung von Wissenswertem zur Flora und Fauna vor der eigenen Haustür sollen Begeisterung und Neugier für unsere Umwelt schaffen.

Unser Angebot richtet sich an Schulklassen aller Altersstufen.

Themen

Zu den nachfolgenden Themen führen wir regelmässig Exkursionen durch. Andere Themen oder Kombinationen von Themen sind nach Absprache möglich. Für Anfragen und Auskunft kontaktieren Sie uns am einfachsten unter der rechts angegebenen Adresse.

Leben im und ums Wasser

Amphibien verbringen ihr Leben teilweise an Land, teilweise im Wasser. Welche Herausforderungen dieser Lebensstil mit sich bringt und was Frösche, Kröten und Molche so einzigartig macht, kann während dieser Exkursion mit allen Sinnen erfahren werden.

Mit Becherglas und Fangnetz besuchen wir Weiher und Tümpel und lernen dabei auch viele andere Bewohner dieser Lebensräume kennen. Je nach Jahreszeit kann der Lebenszyklus unterschiedlicher Amphibienarten nachvollzogen und verschiedene Stadien genau unter die Lupe genommen werden.

Die Veranstaltung bietet sich von April bis in den Spätsommer an, da die Tiere die kalte Jahreszeit in der Winterstarre verbringen.

Laichschnüre der Erdkröte im Wasser © kathrinwittgen

Biber

Mittlerweile besiedeln die Biber praktisch den gesamten Kanton Thurgau. Wenn Sie mit Ihrer Schulklasse gerne einmal ein Biberrevier in der Region "von innen" erleben möchten, begleiten wir Sie gerne auf einem Rundgang.

Auch wenn wir den Biber auf einer Exkursion nur mit viel Glück zu Gesicht bekommen, sind seine Nagespuren kaum zu übersehen. Daneben hinterlässt der grosse Nager auch eine Vielzahl weniger auffälliger Spuren, denen wir auf der Exkursion folgen können. Das ohnehin spannende Biberleben wird zusätzlich mit Anschauungsmaterial angereichert.

Für den Unterricht empfehlen wir den Biberkoffer der Aktion Biber & Co., den Sie bei uns ausleihen können. 

Biber im Wasser © philiptaxböck

Leben im Bach

Auf der Bachexkursion sind vor allem die Schülerinnen und Schüler selbst gefordert. Je nach Alter, Vorkenntnissen und Gruppengrösse kann das Thema etwas unterschiedlich gestaltet werden.

Grundsätzlich sind die Teilnehmenden nach einer kurzen Einführung ins Thema aufgefordert, im Bach nach Lebewesen zu suchen. Es ist immer wieder überraschend, welche Vielzahl an Kleintieren in einem Bach entdeckt werden kann. Die Tiere werden gemeinsam untersucht und aufgrund der äusseren Form einer Gruppe zugewiesen. Dabei sorgen vor allem die unterschiedlichen Anpassungen und Lebensformen für Spannung und Erstaunen. Nicht zuletzt stellt sich die Frage, was aus den Larven dereinst wird, wenn sie das Wasser verlassen.

Ein Junge fängt mit einem Sieb Kleinlebewesen im Bach © kathrinwittgen

Vögel

Nach einer kurzen Einführung machen wir uns mit dem Fernglas ausgerüstet auf einen Rundgang. Nach Möglichkeit, die der Exkursionsort bietet, besuchen wir verschiedene Lebensräume und halten vor Ort nach den Vögeln Ausschau.
Welche Arten werden wo gesichtet? Wie können sie erkannt werden? Worauf sollte man achten, um herauszufinden, welche Art gerade vorbeigeflogen ist?
Beim Beobachten wird auf Verhaltensweisen und Besonderheiten eingegangen. Nach Absprache mit der Lehrperson sind natürlich Vertiefungen auf spezielle Arten oder Artengruppen möglich.

Schülerinnen informieren sich über den Buchfink © florinrutschmann

Tiere und ihre Spuren

Viele Tiere der Wälder und Wiesen nehmen wir kaum wahr, obwohl sie in unmittelbarer Nachbarschaft leben. Sie sind entweder scheu und unauffällig oder nachtaktiv.  Doch fast alle heimlichen Lebewesen hinterlassen ihre Spuren, die man sich als Natur-Detektiv zu Nutze machen kann. Selbst Fachleute müssen sich vielfach auf die Spuren der Tiere verlassen.

Auf der Exkursion suchen wir die Umgebung nach solchen Zeichen ab. Dabei erfahren wir viel über die Tiere, welche die Spuren hinterlassen haben.

Die beste Jahreszeit für die Spurensuche ist natürlich der Winter, wenn Schnee liegt. Aber auch im Frühjahr, Sommer oder Herbst lassen sich Spuren finden, viele sind sehr unauffällig. Trotzdem ist es erstaunlich, was sich mit geschärften Sinnen alles finden lässt.

Tierspur Vogelei © kathrinwittgen

Was blüht denn da?

Bereits nach der Schneeschmelze sorgen die Frühblüher für die ersten Farbtupfer im Wald. Im weiteren Jahresverlauf zeigen sich im Wald und vor allem auf den Wiesen unterschiedlichste Blüten in allen Farben und Formen.
Was alle diese Blumen gemeinsam haben, wie sie aufgebaut sind und mit welchen Hilfsmitteln sie ihre Pollen verbreiten, kann während der Exkursion mit allen Sinnen erfahren werden. Ausserdem lernen die Kinder charakteristische Merkmale einzelner Arten kennen und üben, Pflanzen anhand solcher Eigenschaften zu bestimmen.

Buschwindröschen im Wald © elenagimmi

Entdeckungsreise ins Naturschutzgebiet

Woran erkennt man ein Naturschutzgebiet und worin unterscheidet es sich von einem „normalen“ Stück Land? Warum macht es Sinn, Schutzgebiete zu betreuen und welche Massnahmen sind dabei erforderlich? Und welche Tiere und Pflanzen profitieren schlussendlich davon?
Auf der Exkursion wird ein Schutzgebiet der Pro Natura Thurgau begangen und
 im Hinblick auf obenstehende Fragen untersucht. Die geltenden Regeln werden spielerisch kennengelernt und
 deren Nutzen erläutert.
Mit Blick auf schützenswerte Pflanzen und Tiere wird den gebietsspezifischen Besonderheiten nachgegangen und mit allen Sinnen Neues entdeckt.

Tafel Naturschutzgebiet © dominictinner

Praktischer Arbeitseinsatz

Wir freuen uns, wenn Sie sich mit Ihrer Klasse für einen praktischen Arbeitseinsatz interessieren. Wir begleiten Klassen beim Einsatz, beispielsweise zu den Themen Neophyten oder allgemeine Naturschutzarbeit, in der Natur.

Der Arbeitseinsatz kann von einem halben Tag bis zu einer ganzen Woche (Projektwoche) dauern. Während dem Einsatz leisten die Schülerinnen und Schüler einen Beitrag zur Förderung oder Erhaltung seltener Pflanzen und Tiere und erfahren zudem Wissenswertes zum Sinn und Zweck der geleisteten Arbeiten.

Vor allem längere Arbeitseinsätze sind für unsere Planung aufwendig. Wir bitten Sie deshalb, frühzeitig mit uns in Kontakt zu treten.

Arbeitseinsatz mit der ganzen Klasse © florinrutschmann

Kathrin Wittgen
Hofplatz 4
9220 Bischofszell
@email
071 422 48 23 (Di-Do)



Exkursionsleitung

Die Exkursionen werden von fachkundigen Mitarbeitern von Pro Natura Thurgau oder anderen Fachpersonen geleitet, mit denen wir zusammenarbeiten. Wir sind in der Regel keine Pädagogen, verfügen aber über Fachwissen im Bereich Biologie und Naturschutz und wir kennen die Örtlichkeiten gut, wodurch wir Dinge in den Fokus rücken können, die normalerweise selten gesehen oder erkannt werden.

Die Exkursionen werden von der für die Klasse verantwortlichen Lehrperson begleitet, welche die Schülerinnen und Schüler kennt und für einen geregelten Verlauf sorgt.

Dauer & Kosten

Unsere Exkursionen dauern 1.5 - 2 Stunden - je nach Thema und Interesse der Klasse.
Dafür verrechnen wir bei max. 25 SchülerInnen CHF 150.- (inkl. Material).

Das könnte sie auch interessieren

Anlässe für Gruppen

Planen Sie mit Ihrem Verein, Ihrem Unternehmen, Büro…

News

Aktuelles von Pro Natura Thurgau

Übersichtsseite

Kalen­der

Erleben Sie mit uns die Natur! Wir freuen uns darauf,…

Übersichtsseite